Fridays for future

Dieses Thema entwickelt sich rasant zu eine Marke und das im positiven Sinne.

Der OGA schreibt hierzu am 15.03.2019 unter dem Titel Wir streiken, bis die Politik handelt“ .

“ Oranienburg (Paula Schelenz) Warum für eine Zukunft lernen, die es so wahrscheinlich nie geben wird?“ Mit dieser Frage brachte die 16-jährige schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg viele Jugendliche zum Nach- und Umdenken. So auch die 15-jährige Masha Wille. Sie besucht die 10. Klasse des Louise-Henriette-Gymnasiums in Oranienburg und ist eine begeisterte Anhängerin der Aktion „Fridays for future“. „Es ist etwas anderes, wenn man weiß, dass die Auswirkungen einen selber treffen und nicht erst die Enkel und Urenkel“, antwortete Masha in einem Interview. Mit ihr sprach Paula Schelenz „

Ein sehr interessantes Interview! Es sollte die Verantwortlichen zum Nachdenken, aber vor allem zum Tun(!) anregen.

Ich kann diese Aktionen nur unterstützen. Manchmal gehört ziviler Ungehorsam zur Vorbereitung von Veränderungen, vorallem zum Umdenken dazu!

Für Die Listenvereinigung BVB/Freie Wähler stehen die Kandidaten zur Kreistagswahl 2019 fest

Hier der Artikel im OGA vom 15.03.2019:

59 Kandidaten für den Kreistag

Listenvereinigung BVB/Freie Wähler präsentiert sich in allen Wahlkreisen


Oberhavel. Mit 59 Kandidaten geht die Listenvereinigung Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen (BVB)/Freie Wähler am 26. Mai in die Kreistagswahl in Oberhavel. Am 11. März nominierten die Vertreter der örtlichen Wählergruppen auf einer gemeinsamen Versammlung ihre Bewerber. Der Zusammenschluss aus landesweit 140 Wählergruppen tritt in allen Wahlkreisen an. Dabei wird der Wiedereinzug in den Kreistag in Fraktionsstärke angestrebt. Erreichen will die Wählergruppe mehr als zehn Prozent der Stimmen. Als Kandidaten gehen ins Rennen:


■ Wahlkreis I (Fürstenberg, Kremmen, Liebenwalde, Löwenberger Land, Zehdenick, Amt Gransee): Jürgen Kurth, Stefanie Gebauer, Gregor Klos, Raimund Aymanns, Ingo Sieting, René Kamenz, Willi Fechner, Martina Erdmann, Karsten Kiesewetter, Janet Müller, Uwe Fritz, Arthur Förster, Martina Raudszus, Tobias Unbekannt, Jan Reinsberg, Holger Reinitz, Silva Wrehde, Jörg Kersten, Ralf Hewelcke, Guido Stenzel und Mathias Fritz.


■ Wahlkreis II (Hennigsdorf, Oberkrämer, Velten): Wolfgang Geppert, Werner Heider, Thorsten Könnecke, Jörg Raudszus, Wolfgang Kasper, Gordon Gebauer, Hartmut Gronert, Sebastian Schellhorn, Kerstin Könnecke, Frank Büttner und Sigrid Fritz.


■ Wahlkreis III (Leegebruch, Oranienburg): Heinz Ließke, Nicola Jores, Antje Wendt, Jan-Licas Dauwe, Fritz Hannemann, Jörg Müller, Ramona Mielke, Jörg Lagatz, Niklas Fritz, Eckbert Balfanz, Susanne Dauwe und Nothard Käding.


■ Wahlkreis IV (Birkenwerder, Glienicke, Hohen Neuendorf, Mühlenbecker Land): Werner Lindenberg, Werner Haberkern, Astrid Koch, Jens Berschneider, Regina Güttler, Stefan Gralitzer, Karin Hein, Ernst-dieter Tesch, Claus Schwartzer, Ralph Weißbrich, Gordon Strauß, Erwin Lucas, Daniel Mikuta-Wothe, Alfons Güttler und Jana Liepe.


Die Listenvereinigung setzt sich für eine Verbesserung des kreislichen ÖPNV ein. „Dabei kommt der Optimierung des Schülerverkehrs eine besondere Rolle zu“, teilte BVB-Kreissprecher Jürgen Kurth mit. Zugleich will die Listenvereinigung den weiteren Windkraftausbau in Oberhavel verhindern und die Straßenausbaubeiträge abschaffen.⇥(bu)

Quelle: Publikation Märkische Onlinezeitung Regionalausgabe Oranienburger Generalanzeiger – Oranienburg Ausgabe Nr.63 Datum Freitag, den 15. März 2019 Seite Nr.2 Deep-Link-Referenznummer 40450799

Stadtverordnetenversammlung der Stadt Kremmen am Donnerstag, den 21. März 2019, um 19.00 Uhr

Die nächste Stadtverordnetenversammlung in Kremmen findet am Donnerstag, den 21.03.12.2019, um 19.00 Uhr im Rathaus, Am Markt 1, Ratssaal – Eingang Mühlenstraße, statt.

von der Verwaltung anwesend: Frau Haak, Frau Tamms, Herr Bröker

Die Tagesordnung

Zum TOP 8 gibt es einen Artikel im OGA vom 13.03.2019.

Tourismuslinie über Germendorf startet am 1. Mai

Hier wird berichtet, dass die Fraktion der UWG/LGU in der SVV dieser Buslinie eher skeptisch gegenübersteht.

Diese Haltung kann ich nur zu gut verstehen und nachvollziehen. Geht es hier doch nicht um die Einrichtung einer ständigen Buslinie,sondern um eine saisonale Einrichtung zur besseren Anbindung der Tourismusströme. Sollte die Finanzierung hier tatsächlich u.a. von Steuermitteln bestritten werden?

Kremmener liefern so viele Ideen für den Bürgerhaushalt wie noch nie

Am 09.03.2019 schrieb der OGA zum o.g. Thema:

183 Vorschläge für Bürgerhaushalt eingegangen

Bis zum 28.02.2019 waren die Kremmenr Bürger aufgerufen, Vorschläge zum Bürgerhaushalt einzureichen. Am 05.02.2019 waren immerhin schon etwas über 60 Vorschläge beim Bürgermeister eingegangen. Da haben die Ackerbürger aber einen guten Endspurt hingelegt. Nächste Woche soll die Abstimmungsliste online gestellt werden. Ziel ist es, bis Ostern das Abstimmungsergebnis zu haben, damit die Verwaltung mit der Umsetzung beginnen kann.

Hier noch einmal zum Nachlesen die Satzung zum Bürgerhaushalt Kremmen und die 1. Änderungsssatzung.

Radweg zwischen Kremmen und Linum

Lokale Akteure wollen mit zwei Gutachten in Vorleistung gehen, um politische Verantwortungsträger zu überzeugen.

Warum wir einen Radweg Kremmen – Linum brauchen?

Diese Frage beantwortet die Radinitiative um Eva Witzgall Projektinitiatorin aus Linum und Holger Wehner Fördermitglied bei Changing Cities. Weiter zum Team gehören u.a. Marion Szindlowski (Storchenschmiede Linum) und Dagmar Munkwitz (ADFC Brandenburg).

Weitere Informationen findet Ihr hier.

Der OGA berichtete in seiner Ausgabe vom 13.02.2019 über dieses Vorhaben mit einem Spendenaufruf.

Ich bin diesem Spendenaufruf gefolgt und habe für die Erstellung der Konzepte Geld überwiesen.

Wie dieses Thema in den politischen Organisationen gehandhabt wird, zeigt die weitere Berichterstattung der Presse. Im OGA am 16./17.02.2019 wird mit „Grüne bringen Radweg in den Kreistag“ getitelt:

„Kremmen/Oberkrämer

Grüne bringen Radweg in den Kreistag

Kostenschätzung liegt vor / Trasse zwischen Kremmen und Linum würde 4,6 Millionen Euro kosten


Kremmen/Linum. Die Kreistagsfraktion Grüne/Piraten hat eine Kostenschätzung für einen Radweg von Kremmen nach Linum in Auftrag gegeben. Demnach würde eine Realisierung etwa 4,6 Millionen Euro kosten.

Finanziert worden sei die Planung mit Fraktionsmitteln für die Kreistagsarbeit, sagte der Fraktionsvorsitzende Thomas von Gizycki am Freitag. Mit dem Vorstoß unterstützen Grüne und Piraten die Radweginitiative Kremmen-Linum, die momentan (wie diese Woche berichtet) Spenden sammelt für weitere Gutachten. „Wir sind natürlich in engem Kontakt mit der Initiative“, so von Gizycki.

In einer Pressemitteilung bezeichnet von Gizycki die Summe für das Projekt als eine „durchaus machbare Größenordnung“. Das Vorhaben sei nicht nur verkehrspolitisch sinnvoll, sondern auch für die Entwicklung des Tourismus in der Region „sehr nützlich“. Gizycki will das Thema unbedingt in den nächsten Kreistag bringen. Damit erfüllt er einen erst in dieser Woche geäußerten Wunsch der Radweginitiative. „Wir schlagen daher vor, dass der Landkreis noch in diesem Jahr mit der Umsetzungsplanung beginnt“, so Gizycki weiter. Gleichzeitig sollen Gespräche mit dem Nachbarlandkreis Ostprignitz-Ruppin sowie der Stadt Kremmen aufgenommen werden.

Dass zumindest Teile des von der Kreistagsfraktion geplanten Radwegs die Landesstraße zwischen Kremmen und Linum tangieren, sieht Gizycki als eher unkritisch an. „Die Erfahrungen mit dem Landesbetrieb Straßenwesen sind eher schlecht, aber wir müssen auch nicht konkret an der Straße planen“, erklärte er auf Nachfrage.
Die anvisierte Route der Fraktion führt vom Bahnhof Kremmen durch die Altstadt zum Luchweg. Von dort geht es mehr als vier Kilometer über Betonplatten und Schotter weiter auf den Wegen Moorhof und Kopphof bis nach Linumhorst und zur Brücke über den Rhin. Der weitere Verlauf führt über Ziethenhorst nach Hakenberg bis zur L 16. Zwischen Hakenberg und Linum (2,6 Kilometer) könnte laut der vorgelegten Planungen ein parallel zu Straße verlaufender Radweg errichtet werden. Ab dem Ortsausgang Linum würde die die Straße begleitende Radweg-Trasse über etwa 2,8 Kilometer ihren Lauf nehmen. Vom Abzweig Flatow aus (Straße des Friedens) führt der Weg kurz vor Flatow über einen Sandweg und Ackerflächen nach Charlottenau. Der Weg endet an der L 170.
Damit beschreibt der Plan mit seinem Rundweg eine Umschiffung des schlecht ausgebauten Teilstücks der L 16 zwischen Kremmen und Linum. Viele andere Streckenabschnitte müssten gering saniert oder mit einer Asphaltschicht neu gebaut werden.
Zur Finanzierung, zumindest für das notwendige Startkapital zur Planung und um die Organisation vorzubereiten, hat die Kreistagsfraktion eine Idee: „Der Kreistag Oberhavel hatte der Kreisverwaltung fünf Millionen Euro für die Umsetzung regionaler Infrastrukturmaßnahmen bewilligt“, so Thomas von Gizycki, „die ersten Schritte zur Umsetzung dieses hervorragenden Projektes können damit finanziert werden.“⇥(win)“

Quelle: Publikation Märkische Onlinezeitung Regionalausgabe Oranienburger Generalanzeiger – Oranienburg Ausgabe Nr.40 Datum Samstag, den 16. Februar 2019 Seite Nr.6 Deep-Link-Referenznummer 39401402

Am 20.02.2019 titelt der OGA zum Thema wie folgt:

Hennigsdorf/Velten/Kremmen/Oberkrämer

„Radweg-Initiative bringt Konzepte ins Rathaus

Finanzierungsplan aus Spenden erstellt


Kremmen/Linum. Die Projektinitiative Radweg Kremmen-Linum will kommenden Dienstag mehrere Gutachten und Konzepte für die seit Jahren geforderte Radwegtrasse an Kremmens Rathauschef übergeben. Darüber informierte die Linumer Mitinitiatorin Eva Witzgall am Dienstag. Sie will Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) einen symbolischen Scheck überreichen. „Gleichzeitig werden die Kostenschätzung der Fraktion Grüne und Piraten sowie das Finanzkonzept übergeben. Auch das Fehrbelliner Rathaus erhält im Anschluss eine Kopie“, sagte Eva Witzgall.

Wie berichtet, sammelte die Initiative Spenden, um Gutachten finanzieren zu können. Die dafür nötige Summe sei erreicht, so Witzgall. Sie betont: „Zwischen Kremmen und Linum existiert derzeit keinerlei Radinfrastruktur, die Kindern, Familien oder Senioren im Alltag eine sichere und komfortable Fahrt ermöglichen würde.“ Die vom Verein Changing Cities und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Brandenburg unterstützte Gruppe hatte im vergangenen Jahr mehr als 1 600 Unterschriften für ihre Radweg-Forderung gesammelt.
Die Initiative steht in engem Kontakt mit Oberhavels Kreistagsfraktion Grüne/Piraten. Diese hatte, wie ebenfalls berichtet, vergangene Woche eine eigene Kosteneinschätzung für den Radweg vorgelegt. Das Planungsbüro gab an, die Realisierung würde rund 4,6 Millionen Euro kosten. Fraktionschef Thomas von Gizycki will das Thema im März in den Kreistag bringen.
Die Radweg-Initiative schließt sich dankbar an und will zudem ein Finanzierungskonzept vorlegen. Insgesamt 1 142 Euro sind dafür vorgesehen. Mit der Erstellung wurde ein Planungsbüro aus Zehdenick beauftragt, so Eva Witzgall. „Die Bürgerinitiative hofft, mit dieser Vorarbeit den Planungs- und Umsetzungsprozess des landkreisübergreifenden Radweges zu beschleunigen.“⇥(win)“

Quelle: Publikation Märkische Onlinezeitung Regionalausgabe Oranienburger Generalanzeiger – Oranienburg Ausgabe Nr.43 Datum Mittwoch, den 20. Februar 2019 Seite Nr.4 Deep-Link-Referenznummer 39546676

Ein Beispiel dafür, dass sich der persönliche Einsatz durchaus lohnt und Jeder unterstützen kann.

Kommunalwahl 2019 – Wählergemeinschaft UWG/LGU tritt für Kremmen an

Am Freitag, den 15.02.2019 fand die Aufstellungsveranstaltung der Wählergruppen „Unabhängige Wählergemeinschaft“ (UWG) und „Landwirtschaft, Gartenbau und Umwelt“ (LGU) für die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 statt. Hier wurde beschlossen, dass beide Wählergruppen als Listenvereinigung UWG/LGU sowohl für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung, als auch für die Wahl der Ortsbeiräte in den Ortsteilen Kremmens antritt.

Hier unsere Pressemitteilung, die wir nach Klärung aller Formalitäten in dieser Woche veröffentlicht haben:

Listenvereinigung UWG/LGU in Kremmen gut auf die Kommunalwahl vorbereitet

Kürzlich fand die gemeinsame Nominierungsversammlung von deren Anhängern für die Stadtverordnetenversammlung Kremmen (SVV) und einige Ortsbeiräte statt. Wie auch vor den zurückliegenden Wahlen haben die Wählergruppen „Unabhängige Wählergemeinschaft“  (UWG) und  „Landwirtschaft, Gartenbau, Umwelt“ (LGU) wieder beschlossen, zur Kommunalwahl im Mai als Listenvereinigung UWG/LGU anzutreten. Für die SVV werden wir mit 27 Kandidaten bzw. Kandidatinnen antreten, das sind:

Arthur Förster, Dr. Stefanie Gebauer, Jürgen Kurth, Uwe Fritz, Gert Dietrich, Mathias Fritz, Holger Reinitz, Fritz Hannemann, Ralph Weißbrich, Karin Hein, Hartmut Gronert, Katy Lühder, Tobias Unbekannt, Andreas Schulz, Rico Martin, Ralf Hewelcke, Hardy Weindorf, Jörg Kersten, Sigrid Fritz, Andre´ Heß, Niklas Fritz, Gordon Gebauer, Ramona Mielke, Wolfgang Kasper und Nothard Käding.

Die  meisten der Genannten kandidieren auch für die zeitgleiche Kreistagswahl. Für nachfolgende Ortsbeiräte kandidieren folgenden Personen:

Beetz: Hartmut Gronert

Sommerfeld:  Jürgen Kurth, Uwe Fritz, Holger Reinitz, Gil Berger, Mathias Fritz, Ralph Weißbrich  und Jörg Kersten.

Hohenbruch:  Arthur Förster, Fritz Hannemann, Ralf Hewelcke und Ramona Mielke.

Kremmen:  Dr. Stefanie Gebauer, Katy Lühder, Gordon Gebauer, Hardy Weinkauf und Andre´Heß

Flatow: Gert Dietrich, Andreas Schulz, Jörg Weltzer und Maurice Müller.

Unser Ziel speziell für die SVV ist es, in der nächsten Legislaturperiode dort wesentlich stärker vertreten zu sein, um eine parteilose Politik für unsere Bürger zu praktizieren – unabhängig, objektiv und ohne parteipolitische Hintergedanken.

Auch zukünftig werden wir das Handeln des Bürgermeisters und der Verwaltung aufmerksam begleiten und gegebenenfalls auch kritisch hinterfragen. Gute transparente Maßnahmen unabhängig von wem sie kommen werden wir aber auch positiv begleiten im Sinne der guten Weiterentwicklung unseres Stadtgebietes. Vor der Wahl werden wir noch in Sommerfeld und Kremmen  für interessierte Bürger eine Informationsveranstaltung durchführen, wo unsere Kandidaten und Kandidatinnen dann den Bürgern Rede und Antwort stehen werden. Die Terminnennung erfolgt noch rechtzeitig. Dort werden wir dann auch unser Wahlprogramm vorstellen. Aber 2 Themen seien vorweg schon verraten die Vorplanung für ein Bürgerhaus evt. mit Erweiterungsmöglichkeit für einen Dorfladen in Sommerfeld und die Sanierung der z.Zt. gesperrten Rhinbrücke nach Fehrbelin.

Die Vertretungsberechtigten G. Dietrich und Dr. W. Gansewig „

Hier der Artikel im OGA vom 23.02.2019:

Kremmen/Oberkrämer/Hennigsdorf

25 Männer und Frauen für „parteilose Politik“

UWG/LGU stellt Listen zur Kommunalwahl auf


Kremmen. Die Wählergruppen Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) und Landwirtschaft, Gartenbau, Umwelt (LGU) haben beschlossen, zur Kommunalwahl am 16. Mai erneut als Listenvereinigung UWG/LGU fürs Stadtparlament und für die Ortsbeiräte anzutreten.


Für Sitze im Stadtparlament treten 25 Kandidaten an: Arthur Förster, Stefanie Gebauer, Jürgen Kurth, Uwe Fritz (alle vier sind aktuell im Parlament), Gert Dietrich, Mathias Fritz, Holger Reinitz, Fritz Hannemann, Ralph Weißbrich, Karin Hein, Hartmut Gronert, Katy Lühder, Tobias Unbekannt, Andreas Schulz, Rico Martin, Ralf Hewelcke, Hardy Weindorf, Jörg Kersten, Sigrid Fritz, André Heß, Niklas Fritz, Gordon Gebauer, Ramona Mielke, Wolfgang Kasper und Nothard Käding.


Mit dem Großaufgebot will die UWG/LGU künftig „wesentlich stärker“ in der Stadtverordnetenversammlung vertreten sein, um eine „parteilose Politik für unsere Bürger zu praktizieren“, wie Gerd Dietrich und Winfried Gansewig mitteilen. Dabei wollen sie nach eigenen Angaben das Handeln von Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) und der Verwaltung „aufmerksam begleiten und gegebenenfalls auch kritisch hinterfragen“. Unabhängig von welcher Fraktion gute Idee kommen, die UWG/LGU will sie „im Sinne der guten Weiterentwicklung unseres Stadtgebiets“ begleiten.


Um das umfassend zu können, stellt die Vereinigung auch Kandidaten für die Ortsbeiräte. In Beetz sind es Hartmut Gronert an, in Sommerfeld Jürgen Kurth (derzeit Ortsvorsteher), Uwe Fritz, Holger Reinitz, Gil Berger, Mathias Fritz, Ralph Weißbrich und Jörg Kersten. In den Hohenbrucher Beirat wollen Arthur Förster (Ortsvorsteher), Fritz Hannemann, Ralf Hewelcke und Ramona Mielke, in den Flatower Gert Dietrich (Ortsvorsteher), Andreas Schulz, Jörg Weltzer und Maurice Müller. Stefanie Gebauer, Katy Lühder, Gordon Gebauer, Hardy Weindorf und André Heß treten in Kremmen an.


Die Listenvereinigung plant für Sommerfeld und Kremmen Infoveranstaltungen mit den Kandidaten. Das Wahlprogramm soll durch zwei Themen geprägt sein: die Planungen eines Bürgerhauses in Sommerfeld (samt Möglichkeit, dort einen Dorfladen unterzubringen) und die Sanierung der zurzeit gesperrten Rhinbrücke nach Fehrbellin.⇥(win)

Quelle: Publikation Märkische Onlinezeitung Regionalausgabe Oranienburger Generalanzeiger – Oranienburg Ausgabe Nr.46 Datum Samstag, den 23. Februar 2019 Seite Nr.6 Deep-Link-Referenznummer 39701994

Die Ortsbeiratssitzung Sommerfeld findet am 11.02.2019 um 19.30 Uhr statt.

Die nächste Ortsbeiratssitzung in Sommerfeld findet am Montag, den 11. Februar 2019, um 19.30 Uhr in der Dorfstraße 51 (Sitzungssaal der Gemeinde, alte Schule, Hofgebäude), statt.

Die Tagesordnung

Von der Verwaltung anwesend:

I. Öffentlicher Teil
1. Eröffnung
2. Feststellung der Tagesordnung und Änderungsanträge
3. Information des Ortsvorstehers
4. Protokollkontrolle
5. Einwohnerfragestunde und Hinweise der Bürger
6. Beratung zur Errichtung eines Solarfeldes beiderseitig entlang der Bahnstrecke zwischen Sommerfeld (Nähe Meilensteinkurve) und den Horstenbergen
7. Sonstiges

II. Nicht öffentlicher Teil
1. Sonstiges

Hier das Protokoll zur Sitzung

Kremmener Energiestammtisch am 06. Februar 2019 um 19.00 Uhr – *neuer Treffpunkt*

Der nächste Energiestammtisch findet am Mittwoch, dem 06.02. 2019, um 19:00 Uhr im Altstadtstübchen in Kremmen, RuppinerStr. 2 statt.

Diesmal sind unsere Themen:

  1. Unabhängigkeit neu definiert -Ihr Solardach mit den Solarziegeln von autarq.
    Michael Hüppe, Vertriebsleiter AutarqGmbH.
  2. Smart Meter Rollout –Was kommt auf uns zu?
    Richard Sommer, Koordinator des Stammtisches.
  3. Offene Diskussion –Der Stammtisch 2019 –Ziele, Themen und Termine

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, ob jung oder alt, sind herzlich eingeladen.