Wunsch nach neuem Gemeindezentrum in Sommerfeld

Mit dieser Überschrift titelt der OGA vom 10.01.2019 den nachfolgenden Artikel. Da er insgesamt sehr informativ ist, habe ich diesen komplett übernommen….

„Ortsbeirat diskutiert mögliche Standorte / 5000 Euro für Planungen bereitgestellt / Ideen zum Bürgerhaushalt gesucht


Sommerfeld. In Sommerfeld ist der Wunsch nach einem neuen Gemeindehaus groß. Im jüngsten Ortsbeirat wurden mögliche Standorte diskutiert. Der Beirat fand übrigens im Gemeinderaum statt, den Ortsvorsteher Jürgen Kurth (UWG/LGU) als „aufgepeppte Baracke“ bezeichnet.


Der Ortsbeirat in Sommerfeld wünscht sich in erster Linie einen mit Schiebewänden ausgestatteten Saal, der rund 200 Quadratmeter umfasst. 80 bis 100 Menschen sollen dort Platz finden. „Wir brauchen eine Teeküche, eine Durchreiche in den Saal, Toiletten, einen Lagerraum und sicherlich auch ein Büro“, so Kurth.


„Der Raum am Sportplatz ist zu weit draußen, die Fläche an der Wesering zu klein“, schließt Kurth zwei Areale aus. Geeignet sei der Platz hinter dem aktuellen Gemeinderaum an der Alten Schule. Früher wurde die Fläche als Schulgarten genutzt. Allerdings könnte der Schulgarten etwas zu klein sein für ein neues Dorfzentrum. „Wir favorisieren deshalb die Fläche, an der der Schwarze Weg in den Griebener Weg mündet.“ Das Grundstück gehört jedoch nicht der Stadt. „Wir müssten es dann ankaufen.“ Für die Planungen des Neubaus sind im diesjährigen Kremmener Haushalt 5 000 Euro eingestellt.


„Ich habe gleich etwas weiter gedacht“, sagte Kurth am Mittwoch. Seine Worte zielen auf das Ladenprojekt Dorv (Dienstleistung und ortsnahe Rundum-Versorgung), das von einigen Sommerfeldern nach wie vor verfolgt wird. Jüngst hatte die Arbeitsgruppe Kontakt mit der Bundesvereinigung multifunktionaler Dorfläden aufgenommen. Der potentielle Tante-Emma-Laden könnte ebenfalls auf der Fläche entstehen, so Kurth, allerdings als separates Projekt.


Im Ortsbeirat wurden ferner die Wege thematisiert, die in diesem Jahr saniert werden sollen. Geplant sind folgende Abschnitte (in der priorisierten Reihenfolge): der noch unbefestigte Löwenberger Weg bis zur Kreuzung Schleuensche Trift, die Schleuensche Trift bis zur Kreuzung Griebener Weg, der Neuendorfer Weg bis Hausnummer drei sowie der noch unbefestigte Teil des Griebener Weges. Die Vorschläge werden dem Bauausschuss vorgelegt.


Noch etwas mau sei laut Kurth die Vorschlagliste für den Bürgerhaushalt. Er erhofft sich weitere Ideen der Sommerfelder. Dem Ort stehen rund 8 500 Euro für die Realisierung von Projekten zur Verfügung. Bis zum 28. Februar müssen die Vorschläge bei der Verwaltung in Kremmen eingegangen sein.⇥(win)“

Quelle: Publikation Märkische Onlinezeitung Regionalausgabe Oranienburger Generalanzeiger – Oranienburg Ausgabe Nr.8 Datum Donnerstag, den 10. Januar 2019 Seite Nr.4 Deep-Link-Referenznummer 37722553

interessante Statistik zur Einwohnerzahl 2018 in Kremmen

Der OGA berichtet in einem Artikel vom 10.01.2019 über die Einwohnerstatistik der Ackerbügerstadt Kremmen und dem steigenden Zuzug.

Zitat: “
Kremmen (MOZ)

„Wir dürfen zwar nicht zu schnell zu groß werden, aber wir müssen unser Potenzial nutzen können“, sagte Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) diese Woche im Interview mit dem Generalanzeiger. Er sieht – im Gegenteil zum Zensus des Landes (siehe Grafik) – eine wachsende Stadt vor sich. Mit konkreten Zahlen unterlegen kann das Gerlinde Röhrig vom Einwohnermeldeamt. Die Einwohnerstatistik (Stichtag: 31. Dezember 2018) sagt aus, dass die Stadt – bei 63 Geburten und 70 Sterbefällen – im vorigen Jahr 163 Neu-Kremmener begrüßen konnte. Insgesamt leben 7 688 Menschen in der Kernstadt und den Ortsteilen. Allerdings muss diese Zahl differenziert betrachtet werden, was sich am – auf den ersten Blick – ungewöhnlich hohen Zuzug in Flatow zeigt. „

Als Sommerfelder intersiert mich natürlich diese Information:

“ ■ Sommerfeld: Mit 1 398 Einwohnern (26 mehr als im Vorjahr) bleibt Sommerfeld der größte Ortsteil.“

Alle weiteren statistischen Daten können dem oben verlinkten Artikel entnommen werden.

Die Ortsbeiratssitzung Sommerfeld im Januar findet am 07.01.2019 um 19.30 Uhr statt.

Die nächste Ortsbeiratssitzung in Sommerfeld findet am Montag, den 07. Januar 2019, um 19.30 Uhr in der Dorfstraße 51 (Sitzungssaal der Gemeinde, alte Schule, Hofgebäude), statt.

Die Tagesordnung

Von der Verwaltung anwesend:

I. Öffentlicher Teil
1. Eröffnung
2. Feststellung der Tagesordnung und Änderungsanträge
3. Information des Ortsvorstehers
4. Protokollkontrolle
5. Einwohnerfragestunde und Hinweise der Bürger
6. Beratung und Empfehlung zur Prioritätenliste Wegesanierung 2019 in Sommerfeld
7. Beratung und Empfehlung zum möglichen Standort neues Gemeindehaus Sommerfeld (mit optionaler Erweiterungs-möglichkeit Dorfladen) und Erarbeitung Funktionsbeschreibung

8. Sonstiges

II. Nicht öffentlicher Teil
1. Sonstiges

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

ich habe mich wieder sehr über das rege Interesse an meinem Blog im Laufe des Jahres gefreut. Natürlich wird dies für mich Ansporn sein, auch im nächsten Jahr wieder wichtige Termine rund um Kremmen, seinem Parlament und seine Ausschüsse zu posten und selbstverständlich auch weitere Aktivitäten zu kommentieren.

Über Ihre Anregungen und Kommentare freue ich mich auch weiterhin.

Jetzt wünsche ich Ihnen eine frohe und erholsame Weihnacht und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2019.

PS: Am 26. Mai 2019 haben Sie wieder die Wahl mit der Wahl; es stehen die Kommunalwahlen in Brandenburg an und ich werde sowohl für den Kreistag in Oberhavel, die Stadtverordnetenversammlung in Kremmen und den Ortsbeirat in Sommerfelden kandidieren, so Sie es wollen.

Es wird ein spannendes Jahr….

Liebe Grüße

Ihr Tobias Unbekannt

Die Ortsbeiratssitzung Sommerfeld im Dezember findet am 04.12.2018 um 18.00 Uhr statt.

 

Die nächste Ortsbeiratssitzung in Sommerfeld findet am Dienstag, den 04. Dezember 2018, um 18.00 Uhr in der Dorfstraße 51 (Sitzungssaal der Gemeinde, alte Schule, Hofgebäude), statt.

Von der Verwaltung anwesend:

Die Tagesordnung

I. Öffentlicher Teil
1. Eröffnung
2. Feststellung der Tagesordnung und Änderungsanträge
3. Information des Ortsvorstehers
4. Protokollkontrolle
5. Einwohnerfragestunde und Hinweise der Bürger
6. Sitzungskalender 2019
7.Sonstiges

II. Nicht öffentlicher Teil
1. Sonstiges

Spendenaufruf für die Brandopfer in der Stadt Kremmen

Auf der Homepage der Stadt Kremmen ist folgende Information zu finden:

Spendenaufruf für die Brandopfer in der Stadt Kremmen

Kremmen, den 30.10.2018

Am frühen Nachmittag des 28. Oktober verloren 5 Personen ihr zu Hause. Glücklicherweise blieben alle unverletzt. Das Haus jedoch ist wegen des Brandes vollkommen unbewohnbar.

Alle Betroffenen sind derzeit bei Freunden oder bei Familienangehörigen untergekommen, was kein Dauerzustand bleiben kann. Daher gilt es, kurzfristig und unbürokratisch zu helfen, um die erste Not zu lindern und den Betroffenen möglichst rasch wieder eine Perspektive bieten zu können.

Die Stadt Kremmen bittet die Bevölkerung um Unterstützung der geschädigten Bewohner und hat hierzu ein Spendenkonto eingerichtet.

Geldspenden können auf das Konto der Stadt Kremmen bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam BIC: WELADED1PMB auf das Konto Nr.: IBAN: DE39 1605 0000 3705 0524 96 unter Angabe des Verwendungszwecks

„Spende Brand Kremmen“

eingezahlt werden. Auf Wunsch stellt die Stadt Kremmen eine Spendenbescheinigung aus.

Ihre Sachspende melden Sie bitte im Büro des Bürgermeisters unter der Telefonnummer 033055-9980. Wir werden eine Liste erstellen und an die betroffenen Familien weiterleiten. Weiterhin sind wir für alle Angebote von privaten Vermietern dankbar, die den Geschädigten mit Wohnraum (1-2 Räume) weiterhelfen können.

Ich möchte mich bereits jetzt bei allen, die diesem Spendenaufruf folgen möchten, recht herzlich bedanken.

Ein weiterer Dank geht an die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr des Löschzuges 1, 2 und 3 der Stadt Kremmen, der FFW Leegebruch, Vehlefanz für Ihren unermüdlichen Einsatz gegen die Flammen. Danke auch an das Feuerwehrtechnische Zentrum und dem Kreisbrandmeister, Herr Malucha.

Sebastian Busse
Bürgermeister der Stadt Kremmen

Egal, welche Ursache dieses Feuer auch hatte, wichtig ist, das den Betroffenen schnell geholfen wird. Allen zeigen, dass wir Kremmener uns gegenseitig helfen und unterstützen.

Buchempfehlung

Buchempfehlung…. habe ich hier auf dem Blog noch nie gemacht. Aber es immer irgendwann das erste Mal…

Im OGA vom 20.10.2018 fand ich den folgenden Artikel, der mich einfach neugierig gemacht hat. Ich habe das Buch per E-Mail bestellt; absolut unkompliziert. Ich hatte nach kurzer Zeit eine Antwort erhalten, samt Rechnung. Und nach wenigen Tagen war das Buch im Briefkasten. Es ist ein sehr schönes Landschaftsbuch im leichten Querformat und Paperback-Einband; mit sehr liebevoll geschriebenen Texten und wunderschönen Fotos.

Der Einband

Das Inhaltsverzeichnis

Hier der komplette Artikel:

„Kremmen/Oberkrämer

Besonderheiten des Rhinluchs in Buchform

Von Sebastian Partzsch

Linum/Kremmen. Der Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch hat jüngst in der Museumsscheune in Kremmen sein umfangreiches Naturfotobuch „Im Oberen Rhinluch – Unser schönes Naturerbe“ vorgestellt. „Zeigen, was zu schützen ist“, so lautet das Motto des Buches über die Naturbesonderheiten im Oberen Rhinluch. 20 ausgewählte Buchmotive werden noch bis zum 2. November als großformatige Leinendrucke in der Museumsscheune gezeigt.

Auf 224 Seiten in 32 Kapiteln und mit mehr als 240 Naturfotografien wird ein umfangreicher Einblick in die Naturbesonderheiten gegeben. Das Obere Rhinluch ist ein Niedermoorgebiet, zirka 60 Kilometer nördlich von Berlin gelegen, zwischen den Orten Kremmen, Fehrbellin und Neuruppin. Trotz zahlreicher Entwässerungsmaßnahmen in den vergangenen 200 Jahren und einer zunehmend intensiven Bewirtschaftung der Moorböden gibt es noch immer schöne Naturgegebenheiten, die zu erhalten sind. Das Autoren- und Fotografenteam schreibt über die Niedermoorlandschaft und über die dortige Flora und Fauna. Alle Autoren und Fotografen sind Vereinsmitglieder und haben ihre Texte und Aufnahmen dem Landschaftsförderverein kostenlos zur Verfügung gestellt.

In dem Buch wird unter anderem über den Frühlingswald bei Kremmen berichtet. Es werden die abwechslungsreiche Insektenwelt auf den Sanderflächen am Rande des Luchs vorgestellt, ebenso wie die naturbelassenen Flächen, auf denen im Frühjahr Sumpfdotterblumen sowie Kuckuckslichtnelken blühen, der Wiedehopf zu entdecken ist und im Hochsommer der Gewöhnliche Wasserdost zahlreiche Schmetterlinge anlockt. Kraniche und Silberreiher sowie selten gewordene Singvogelarten werden ebenso erwähnt wie verschiedene Greifvogelarten, die im Luch zu beobachten sind. Auch den landschaftstypischen Weißstorch und interessante Amphibienarten finden in dem Buch Erwähnung.

Jede Jahreszeit in diesem Gebiet hat ihre besonderen Reize: die bunten Blumenwiesen im Frühling, die Schmetterlings- und Libellenvielfalt im Sommer, die zahlreich rastenden Kraniche im Herbst und die neblig-trübe Stimmung im Winter. Es soll nicht nur Werbung für mehr Naturschutz in der Region sein, sondern auch für den ehrenamtlichen Naturschutz.

Das Buch kostet zwölf Euro zuzüglich Verpackung und Versand. Es kann per E-Mail an Naturerbe@Oberes-Rhinluch.de oder telefonisch unter 033055 22099 bestellt werden. Mit dem Kauf des Buches wird der ehrenamtliche Naturschutz unterstützt.“

 

Quelle:
Publikation
Märkische Onlinezeitung
Regionalausgabe
Oranienburger Generalanzeiger – Oranienburg
Ausgabe
Nr.245
Datum
Samstag, den 20. Oktober 2018
Seite
Nr.6
Deep-Link-Referenznummer
34947764

Die Ortsbeiratssitzung Sommerfeld im November findet am 05.11.2018 um 19.30 Uhr statt.

Die nächste Ortsbeiratssitzung in Sommerfeld findet am Montag, den 05. November 2018, um 19.30 Uhr in der Dorfstraße 51 (Sitzungssaal der Gemeinde, alte Schule, Hofgebäude), statt.

Von der Verwaltung wird Herr Bröker anwesend sein.

Die Tagesordnung

I. Öffentlicher Teil
1. Eröffnung
2. Feststellung der Tagesordnung und Änderungsanträge
3. Information des Ortsvorstehers
4. Protokollkontrolle
5. Einwohnerfragestunde und Hinweise der Bürger
6. Vorstellung des Projektes „Webers Hof“ (bisher Webers Ecke) durch den Sommerfelder Projektentwickler Winfried Günther
7. Vorschläge zur Verleihung von Ehrenbezeichnungen und Auszeichnungen der Stadt Kremmen zum Stadtempfang

8. Sonstiges

II. Nicht öffentlicher Teil
1. Sonstiges

 

Hier das Protokoll zur Sitzung.

Kürbisfest im Kremmener Scheunenviertel am 20.10.2018

Am dritten Wochenende im Oktober findet wieder vom 20.10.2018, 11.00 Uhr bis zum 21.10.2018 das traditionelle Kürbisfest statt.

Am Freitagabend lädt die Kremmener KITA Rhinstrolche wieder um 18 Uhr zum Umzug von der KITA im Alten Wall ins Scheunenviertel ein.

Höhepunkte am Samstag und Sonntag sind das Kürbis schnitzen, eine Kürbisausstellung, eine Kürbisolympiade und diverse Angebote rund um den Kürbis.

Info auf der Homepage der Stadt Kremmen