Kremmens neue Repräsentantin

…. nicht was Ihr gleich denkt. Nein, Herr Busse ist weiter unser Bürgermeister. Aber am Wochenende wurde ein Wechsel der Ernteköniginnen angekündigt.

Doch lest selbst, was darüber im OGA von Heute verkündet wurde.

Kremmens neue Repräsentantin

Amtswechsel Madline Fojut ist als Erntekönigin die Nachfolgerin von Lara Volgnandt. Für die 29-Jährige ist es der zweite Versuch, für ein Jahr das Werbegesicht der Region zu werden. Von Sophie Schade


Kremmen hat eine neue Erntekönigin. Am Sonntag wurde sie auf der Tourismusmesse auf dem Spargelhof Kremmen offiziell vorgestellt. Madline Fojut ist die 18. Regentin, die ein Jahr lang Kremmens Gesicht für die Außenwelt sein wird. Am 1. September tritt sie ihr neues Amt an.

In einem silbernen Kleid mit hellblauen Stickereien nahm sie am Sonntag Schärpe und Blumenkranz und damit ganz offiziell das Amt der Erntekönigin für die Saison 2019/2020 entgegen. Nach einigen Dankesreden an die aktuelle Erntekönigin wurde das Geheimnis um ihre Person gelüftet.

Ein wenig aufgeregt wirkte sie in ihrer ersten Ansprache noch, doch ihre Vorgängerin Lara Volgnandt stand ihr vor dem Publikum auf dem Spargelhof zur Seite und wünschte ihr unvergessliche Erfahrungen und Erlebnisse für ihre Regentschaft.

Mit 29 Jahren ist Madline Fojut gut zehn Jahre älter als ihre Vorgängerin. Bis 2015 war die geborene Hennigsdorferin, die seit 2001 in Kremmen lebt, außerdem aktive Fußballerin in verschiedenen Vereinen. Dann wurde sie schwanger und brachte 2016 Töchterchen Mila zur Welt. Bisher drehte sich ihr Alltag komplett um die Kleine.

Zweiter Versuch nach Ablehnung

Zeit zum Kicken bleibt da nicht mehr, ihre Rolle als Mutter füllt sie neben ihrer Arbeit als Drogistin in einer Berliner Drogerie komplett aus. Bei diesem straffen Zeitplan schätzt Madline Fojut die Ruhe und Idylle, die sie in ihrer Heimat Kremmen findet. „Wenn ich von einem langen Arbeitstag in der hektischen Hauptstadt nach Hause komme, genieße ich die Entspannung.“

Dass sie sich zu Hause so wohl fühlt, war für sie auch die Motivation, sich für das Amt der Erntekönigin zu bewerben und die Region damit nicht nur auf diversen Dorffesten, sondern zum Beispiel auch auf Tourismusmessen zu repräsentieren. Vor zweieinhalb Jahren hatte sie sich schon einmal beworben, wurde damals aber wegen des noch sehr jungen Nachwuchses vertröstet. Verheiratet ist Madline Fojut nicht, aber in festen Händen.

Der Sommersonntag war aber erst komplett mit einem großen Stück Erdbeerkuchen. Wie gut, dass es den bei der Tourismusbörse in Mengen gab. Als Dankeschön an den Schlagersänger Frank Zander für das Gänsebratenessen, das er alljährlich kurz vor Weihnachten für Obdachlose in Berlin ausrichtet, lud ihn das Team vom Kremmener Spargelhof am Sonntag auf einen Erdbeerkuchen ein: 140 Kilogramm schwer, davon 75 Kilogramm Erdbeeren.

Nachdem das Teig-Früchte-Monstrum mit einem Trecker auf einen Tisch gehievt wurde, schnitt Frank Zander mit Schlagersänger Frank Schöbel, Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) und Kremmens Erntekönigin Lara Volgnandt den Kuchen an und verteilte großzügige Stücken an die Besucher der Messe, die in langen Schlangen anstanden. Der Spargelhof spendete 1 500 Euro fürs Obdachlosenessen.

Quelle: Publikation Märkische Onlinezeitung Regionalausgabe Oranienburger Generalanzeiger – Oranienburg Ausgabe Nr.139 Datum Dienstag, den 18. Juni 2019 Seite Nr.6 Deep-Link-Referenznummer 44512420

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.