Ergebnis der Umfrage zu geplanten Solaranlagen in Kremmen

Der OGA berichtet über den Verlauf und das Ergebnis der Bürgerbefragung zum o.g. Thema.

Hier der Artikel:

OGA vom 09.07.2022 Hennigsdorf/Velten

Umfrage zum Solarkonzept beendet

Bürgerwahl Die Abstimmung zu vier geplanten Solaranlagen fällt eindeutig aus. Wie geht es weiter?

Kremmen. Es ist nur ein Meinungsbild. Dennoch fällt es recht eindeutig aus. Die Einwohnerinnen und Einwohner von Kremmen waren aufgerufen, sich an einer Umfrage zu den geplanten Solarparks der Firma CleanSource Energy GmbH zu positionieren. 6702 Briefe wurden verschickt. Mehr als 50 Prozent (3598) antworteten. „Ich bin der Bevölkerung der Stadt Kremmen sehr dankbar, da mit einer derartig hohen Wahlbeteiligung nicht zu rechnen war“, so Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) nach der Auszählung der Bürgerbefragung. „Des Weiteren bedanke ich mich sehr herzlich für die Unterstützung der einzelnen Ortsvorsteher, denn ohne deren Mitarbeit wäre eine solche Wahlbeteiligung nicht möglich gewesen.“

Ausgelöst hatte die Befragung eine Bewegung im Ortsteil Groß Ziethen. Dort soll eine 50 Hektar große Anlage entstehen. Die Kritik: Der Park sei zu dicht am Ort. Etwa 400 Meter würden zwischen Solaranlage und Dorf liegen. Eine halb so große Anlage soll nördlich der Eisenbahnstrecke in Beetz entstehen, 14 weitere Hektar kommen westlichen der Lagerhallen in Orion an der Straße „Am Elsholz“ hinzu. In Charlottenau sind 14 Hektar im Gebiet entlang des nordöstlichen Bereichs des Ackerschlags „Hufen zum Mittenfelde“ vorgesehen. Wie haben sich die Menschen in Kremmen positioniert?

Die Ergebnisse

Mit 2158 Ja-Stimmen stimmen 60,23 Prozent der Befragten zu, weitere Schritte fürs Solarkonzept einzuleiten. 39,77 Prozent (1425 Stimmen) gaben den Plänen einen Korb, wobei sich Groß Ziethen und Hohenbruch deutlich gegen die Pläne aussprachen. Für jedes Solar-Projekt könnte nun ein separater Beschluss gefasst und das Bebauungsplanverfahren in Gang gesetzt werden. Eingriffe in die Natur und ins Landschaftsbild werden untersucht.

Zweimal haben die Bürgerinnen und Bürger im Anschluss noch die Chance, Stellung zu den Plänen zu beziehen. „Es ist somit ausdrücklich noch keine Abstimmung über die finale Ausgestaltung und Genehmigung der Projekte“, so die Verwaltung. Die Abstimmung im Detail: win

Beetz: 222 Ja-/164 Nein-Stimmen, die Wahlbeteiligung im Ort: 54 Prozent

Flatow: 245/114, 55 Prozent

Groß Ziethen: 55/100, 82 Prozent

Hohenbruch: 59/239, 49 Prozent

Kremmen: 932/558, 52 Prozent

Staffelde: 128/92, 51 Prozent

Sommerfeld: 517/158, 56 Prozent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.