Stadtverordnetenversammlung der Stadt Kremmen am 31. Januar 2019, um 19.00 Uhr

Die nächste Stadtverordnetenversammlung in Kremmen findet am Donnerstag, den 31.01.12.2019, um 19.00 Uhr im Rathaus, Am Markt 1, Ratssaal – Eingang Mühlenstraße, statt.

von der Verwaltung anwesend: Frau Haak, Frau Tamms, Herr Bröker, Herr Lerche

Die Tagesordnung

Ein Gedanke zu „Stadtverordnetenversammlung der Stadt Kremmen am 31. Januar 2019, um 19.00 Uhr“

  1. Das Vorhaben, die Feuerwache in Kremmen zu erweitern bzw. neuzubauen, gestaltet sich schwieriger als wohl zunächst angenommen. DIe Stadtverordneten sind sich schon bei der Standortwahl nicht einig.
    Im OGA vom 22.02.2019 ist hierüber Folgendes zu lesen:
    https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1711461/

    „Marco Winkler / 22.02.2019, 06:00 Uhr
    Kremmen (MOZ) Die Frage nach einem Feuerwehr-Standort in Kremmen ist wieder offen. Zwei weitere Areale – rechterhand des Schlossdamms sowie am Stadtpark-Eingang – werden überprüft. Darüber informierte Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) in einem Pressegespräch am Donnerstag. Busse beendet damit die Geheimniskrämerei um nicht öffentliche Gespräche.

    Am 31. Januar votierten die Stadtverordneten für den von Busse energisch verteidigten Standort an der Straße der Einheit. „Das hat Wellen geschlagen“, gibt der Rathauschef zu. Es folgten Anliegerbeschwerden und Petitionen, der Vorstand des FC Kremmen – die Wache sollte auf dem Sportplatz entstehen – legte ein Veto ein. Busse verteidigt den Standort nach wie vor: Es sei weder eine Schulerweiterung gefährdet, noch werde Sportfläche reduziert. Dann die Wende: Wenige Tage nach Beschlussfassung erhielt Busse eine WhatsApp-Nachricht: Ein Mitglied des FC-Vorstandes brachte den Stadtpark ins Spiel. „Wir haben erst einmal intern geklärt, ob der Platz infrage kommt“, so Busse über die nicht öffentlichen Sitzungen. Die Fraktionsvorsitzenden wurden um Stellungnahmen gebeten: SPD und CDU befürworten laut Busse die Idee, die UWG/LGU sei dagegen. Die Fraktion Koop/Linke/Bürger für Bürger sei sich uneins.

    Der Ortsbeirat Kremmen sprach sich klar gegen eine Wache an der Ruppiner Straße aus. Dort würden „ohne Not Anlieger belästigt“ – wie schon in der Straße der Einheit, so Ortsvorsteher Eckhard Koop (parteilos). Zudem werden ein Ruhepol innerorts verkleinert und die Sichtachse zum Kriegerdenkmal verbaut. Alte Kastanien müssten gefällt werden (weniger als am Sportplatz, argumentiert Busse). Der Ortsbeirat, der die Wache aus Sicherheitsgründen aus der Altstadt raus haben möchte, plädiert weiter für einen Neubau am Schlossdamm, auf der bisher ungeprüften Edeka-Seite. Die linke Seite wurde 2017 wegen Mehrkosten (300 000 Euro) aufgrund der Bodenverhältnisse ad acta gelegt, Busse zog – einen Kaufvertrag in der Tasche – den Beschluss zurück. „Wir haben im Anschluss stadteigene Flächen evaluiert“, so Busse.

    Jetzt lässt er für die rechte Seite am Schlossdamm (es geht um eine Areal mit drei Eigentümern, einer davon ist die Orion Agrar GmbH) sowie für die Stadtpark-Fläche Bodengutachten erstellen. Am 21. März sollen die Stadtverordneten endgültig über einen Standort entscheiden. Die Zeit drängt: Ein Anwaltsbüro wurde mit der europaweiten Vergabe beauftragt. „Wenn wir bis Ende März keinen Standort angeben können, riskieren wir eine Vertragsstrafe“, so Busse. Die Feuerwehrspitze stünde hinter allen drei Standorten. (win)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.